Das Versteck

Bardin wollte ihre Lieblings Bonbons. Ich öffnete den Schrank und schaute rein, sah nichts.
„Da ist nichts, Bardin.“
„Doch, da sind noch drei Stück oder so drin.“
„Ich hebe dich hoch, dann siehst du, dass da nichts ist.“
Bardin steht auf der Anrichte, dreht sich zum Oberschrank um und greift ohne erst zu schauen zielsicher irgendwo rein. In ihrer Hand: die Dose mit den Bonbons.
Mit einem Grinsen sagt sie zu mir: „Mami hat sie versteckt.“

Original auf dem Blog meines Mannes:

http://blog.instausendste.ch/2016/11/27/das-versteck/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s