Archiv

Landleben

Nun wohnen wir schon seit mehr als einer Woche in unserem neuen Heim. Die Tage verflogen. Und immer noch muss am alten Ort der Garten hergerichtet werden und in unserem neuen Haus ist noch längst kein Alltag eingetreten, geschweigedenn etwas Gemütlichkeit. Und doch, wider aller Erwartung von uns Erwachsenen, fühlen wir uns doch schon etwas heimisch in unserer neuen Umgebung. Dies konnte ich jedoch anfänglich gar nicht glauben. Denn mein Entsetzen war gross, als ich an unserem Umzugstag als erste alleine das leere Haus betrat. Wie sehr unterschied es sich doch von dem gemütlichen Eindruck, den wir bei unserer Besichtigung bei unseren Vormietern gewonnen hatten. Abblätternde Farbe, auf der Wand verlegte Stromkabel, teilweise nicht mal befestigt, klitschnasse Kellerwand, zerkratzte Türen und die Krönung, ein Drittel vom Garten abgetrennt für die Nachbarin, Kind des Vermieters. Dass dies so besprochen war, hatten wir irgendwie völlig missverstanden. Also stand ich den Tränen nahe da, als mein Mann mit dem Möbelwagen nach kam. Er dann genauso geschockt. Doch was konnten wir schon tun? Wohnung gekündigt, Mietvertrag für zwei Jahre unterschrieben, Kindergartenbeginn der Grossen in zwei Wochen hier am neuen Ort.
So zogen wir ein. Eine ganz furchtbare Nacht folgte für mich. Übermüdet, mit schmerzendem Körper und sorgenvollen Gedanken, die nicht aufhören wollten zu kreisen. Erst in den Morgenstunden begann ich in der Bibel zu lesen. Und da bemerkte ich Stellen, die ich die Tage vorher gelesen hatte und die mich eigentlich vorbereitet hatten. Ich wurde getröstet mit „Geht hin und nehmt das Land in Besitz.“ 5. Mose 1,8a oder „Das Land ist gut, das der HERR, unser Gott, uns gibt.“ 5. Mose 1,25 b und noch einige andere Stellen. Schon vor unserem Umzug fühlte ich mich wie Mose, der umher zog und einfach nicht seinen Platz fand. Wie wohl taten da diese Worte, gerade nach einem solchen Schock. Ich danke Gott von Herzem, dass ich mich ganz auf Ihn verlassen kann und nicht auf mich oder das, was ich sehe oder meine.
So geniessen wir nun, mit manchmal noch Wehmut nach unseren Freunden und Nachbarn in unserem Herzen, die neue Freiheit. Keine Angst, das Herumspringen unserer Kinder könnte den Nachbarn auf die Palme bringen, keine Angst, die Kinder könnten auf die Strasse laufen, wenn sie kurz alleine im Garten sind, beim Einräumen merken, dass trotz starken Ausmistens, noch Potential für weiteres Vereinfachen besteht, merken, dass der zukünftige Schulweg der grossen Kleinen viel einfacher und weniger gefährlich als gedacht ist, sich freuen an dem Einleben der Hühner, die noch ungehemmt den Garten für sich erobern. Doch was es uns besonders ermöglichte uns hier schnell ein zu leben, waren unsere Verwandten und Freunde. Schon zum Umzug kamen meine Nichte und ihr Freund für drei Nächte und halfen kräftig mit. Die Woche darauf kam eine meiner Freundinnen aus der alten Heimat und half beim Putzen, inzwischen hatten wir auch schon drei Besucher und Bewirtungen von Freunden. So füllt sich das Haus jetzt schon mit guten Erinnerungen und all diese Menschen halfen, uns hier zu Hause zu fühlen. Danke!

Advertisements

Nun kann ich sie ja zeigen

Meine neuen Gläser bzw die Deckel. Am Wochenende wurden sie an meine Schwester und an meine Nichte verschenkt, die beide vor Kurzem Geburtstag hatten. Sie hatten sich sehr über die praktischen selbstgemachten Geschenkli gefreut.
P1080582

P1080566

P1080551

P1080544

Geliebt

Heute beim Einschlafen. Mutter zu kleiner Kleiner: „Ich liebe dich!“ Tochter 2 (2 1/4 Jahre): „Ich liebe dich.“ Zum ersten Mal! Ich weiss gar nicht, was ich dazu schreiben soll. Alles klingt entweder zu kitschig oder trifft einfach nicht, was ich fühle. Doch jeder, der diese Worte schon einmal von einem geliebten Menschen das erste Mal hörte, kann es wohl etwas nachvollziehen. Es von so einem kleinen Menschlein mit so bedingungsloser Liebe zu hören, hat mich jedenfalls zu Tränen gerührt. Was sind schon all der Schlafentzug, die kaputten Lieblingsvasen, Möbel und Bücher, der Ruf als ewig zu spät Kommende, die im Chaos versinkende Wohnung dagegen. Sie verschwinden in der Bedeutungslosigkeit, wo sie eigentlich auch hingehören. Wichtig und Unwichtig wird wieder an den richtigen Platz gerückt. Wie gerne möchte ich, dass dies auf ewig so bleibt.

Zart

Heute morgen: Ich kratze zart den Rücken von Tochter 1 (was sie extrem liebt und immer ganz still hält) und meine dabei „So weich und zart“. Da dreht sich Tochter 2 von mir weg, deutet auf ihren Rücken und meint: „Auch zart.“ So einer Aufforderung muss man natürlich nachkommen.

Geschützt: Rümlinger Giessen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Dieser Beitrag wurde am 26/08/2013 in Erlebtes, Familie veröffentlicht. Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Wasserfall bei Eptingen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Dieser Beitrag wurde am 22/08/2013 in Erlebtes, Familie veröffentlicht. Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Stimmen aus dem Hintergrund

Aufgeregtes Geschrei aus der Badewanne. Der Papa eilt hin. Grosse Kleine völlig entrüstet: „Sie hat mir Wasser über den Kopf geschüttet!!!“ Kleine Kleine freudig entzückt: “ Nomal?“ ( =nochmal). Als Tochter 2 dann aus dem Wasser kommt, erzählt sie mir ganz wichtig: „Wasser über Kopf“ und patscht sich dabei selbst auf ihr Köpfchen. Hat wohl Spass gemacht.