Archiv

Die Laguation

Die Laguation

Bardin und Ballerina diskutieren über irgendwas.

Ballerina: „ich weiss nicht wer es war, ich glaube die die die die die die“

Ich: „Ah du meinst die Morserin.“

Ballerina schaut mich verdutzt an.

Mama: „Der Papa will dich nur ärgern.“

Bardin: „Papa, hör auf, wir sind in einer schwierigen Laguation.“ -> Vermutlich eine Neuschöpfung aus „Lage“ und „Situation“

 

Original auf dem Blog meines Mannes:

http://blog.instausendste.ch/2017/10/31/die-laguation/

Nichts klingt anders

Es rumpelt in der Küche, Dosen scheppern. Ich komme in die Küche und sehe Ballerina beim Altpapier, -glas und -metall.

Ich: „Was machsch du denn do?“ (Was machst du denn da?)

Ballerina: „Nüt, obwohl ‚Nüt‘ anders klingt.“ (Nichts, obwohl ‚Nichts‘ anders klingt.)

Original auf dem Blog meines Mannes

http://blog.instausendste.ch/2017/09/02/nichts-klingt-anders/

Marmeladenkleid

Das Marmeladenkleid

Bardin möchte ein Marmeladenbrot. Ich streiche ihr eines mit Butter.
Währenddessen sagt sie zur Mama: „Ich möchte gerne ein Elsa Kleid.“
Wieder an mich gewandt: „Mit Marmelade.“
Ballerina: „Ich will auch ein Elsa Kleid, aber eines ohne Marmelade drauf.“
(Original auf dem Blog meines Mannes)

Iglu vs. Versteck

Iglu vs. Versteck

Es ist Sonntag Vormittag. Es ist heiss, ca. 30° Celsius. Im Schatten.

Wir sind in einem Zimmer mit Fenster Richtung Süden. Es ist also auch drinnen ziemlich warm. Die Kinder spielen seit über einer Stunde unaufgefordert. Also keine Forderung nach Bildung (frei nach Dieter Hildebrand).

Ballerina: „Wir brauchen ein Versteck.“

Bardin: „Ein Iglu.“

Ballerina: „Nein, ein Versteck.“

Bardin: „Ein Iglu, zum Verstecken.“

(Original auf dem Blog meines Mannes)

Gestörte Konzentration

Immer diese Fragen

Es ist Sonntag, Nachmittag. Es ist noch heisser. Mindestens 30° Celsius im Schatten. Wir sitzen alle etwas ermattet bei BBs Grosseltern.

Ballerina ist ausser Hörweite mit einer künstlerischen Tätigkeit beschäftigt, geht völlig versunken in ihrem Tun auf.

Bardin beschwert sich über den herrschenden Lärm, weil grade zwei oder mehr Personen miteinandern diskutieren. Sie hält eine Lupe in der Hand und will lesen, was auf der Briefmarke steht, die Omi ihr auf ein selbstgebasteltes Couvert geklebt hat.

Bardin: „Still, ich will das jetzt lesen. Es ist zu laut.“

Ich: „Lies es halt zu Hause, da ist es vielleicht leiser.“

Bardin: „Das geht nicht, dann kommt immer Ballerina und fragt: ‚Was machst du da?’“

Ballerina schlendert vorbei und fragt beiläufig: „Was machst du da?“

(Original auf dem Blog meines Mannes)

Weisst du wen ich am liebsten habe?

instausendste

Es ist Freitag Abend nach dem Nachtessen, Frau und Tochter 2 sind schon auf dem Weg ins Bett. Tochter 1 und ich sitzen noch ein bisschen am Tisch und plaudern.
Plötzlich fragt sie mich: „Du Papi, weisst du eigentlich wen ich am allerliebsten habe?“
„Nein, wen denn? Die Penny (unsere Hündin) vielleicht?“
„Nein, die ist doch kein er.“
„Der Pascha (unser Kater)?“
„Nein, den meine ich auch nicht, der ist doch nicht so gross.“
„Ich weiss es nicht, wie gross denn?“
„Na fast so gross wie Gott.“
„Meinst du vielleicht Jesus?“
Lächelt sie mich an „Ja, genau.“

Und das alles ohne Zwang und Druck. 🙂

Ursprünglichen Post anzeigen

Fundstücke Tochter1

instausendste

Vor kurzem bin ich über ein paar hastig notierte Aussprüche von Tochter 1 gestolpert und ich dachte mir, die will ich euch nicht vorenthalten. Es zeigt die naiv offene Ehrlichkeit von Kindern die (noch -> Es möge sehr lange noch so bleiben) nicht verdreht oder verdorben sind. Ich überhebe mich nicht über andere, ich bin einfach nur dankbar und froh.

Zum Thema:

Es ist Weihnachten 2013 und unsere Grosse unterhält sich mit ihrem Onkel. Es geht darum, dass sie wissen möchte, wie das Christkind aussieht.

Onkel: „Wir legen einfach ein Brett mit Leim ins Zimmer, dann bleibt es vielleicht daran kleben.“

Tochter 1: „Das geht nicht, dann kriegen die anderen Kinder ja keine Geschenke

Auch um die Weihnachtszeit herum ergab sich volgender, sehr kurzer Monolog:

Tochter 1 an Onkel gewandt: „Du siehst aber alt aus. Du stirbst sicher bald.“

Ursprünglichen Post anzeigen