Archiv

Muttersein

Beim Anziehen: Kleine Kleine wirft ihre Arme plötzlich um meinen Hals. „Liebe dich!“, umklammert mich dabei ganz fest und lässt mich gar nicht mehr los. Ich kann euch sagen, meine Brust war zu klein für mein Herz.

Advertisements

Sex Box 2011 – zwei Ideologien im Widerstreit und die Kompetenz bleibt auf der Strecke

Lest selbst!

weiterdenken.ch

Seit einigen Wochen sind die Schulkind-Eltern im Schweizerland – insbesondere im Kanton Basel-Stadt – verwirrt, verunsichert und brüskiert. TeleBasel berichtet, Tausende von Eltern hätten sich empört an den Regierungsrat in Basel-Stadt gewandt, ein Petitionskomitee mit Nationalräten aus FDP, CVP, SVP und EDU und zahlreichen Eltern- und Familienschutzorganisationen sammelt Unterschriften.

Ein Streit um Kompetenzen

Für mich als betroffener Vater von vier Kindern ist dabei die Frage nach den Kompetenzen zentral, denn am Anfang steht ja in den Medien und in der öffentlichen Wahrnehmung der Konflikt, dass ich als Vater angeblich nicht in der Lage oder nicht Willens sei, meine eigenen vier Kinder auf eine mündige und reife Sexualität hin zu erziehen. Deshalb sollen nun meine vier Kinder zukünftig behördlich verordnet und ohne Dispensationsmöglichkeit zwangsweise in der Schule durch die Lehrpersonen aufgeklärt werden.

Zwar formuliert das im Auftrag des Bundes neu aufgebaute Kompetenzzentrum „Sexualpädagodik und Schule“ das Ziel, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.658 weitere Wörter

Vollzeitmami

Nun habe ich die Bestätigung. Mamasein beinhaltet nicht nur die Zeit, die man wach mit seinen Kinder verbringt (und das betrifft sowohl den Tag als auch die Nacht!), sondern auch den Schlaf. Diese Nacht träumte ich so intensiv davon, dass ich meinen Kindern die Nuggis wegwerfen musste und dringend versuchte, ihnen neue zu kaufen (jeder der Nuggikinder hat oder hatte, wird das verstehen), dass ich nun am Morgen nicht mehr sicher bin,ob ich das gestern erlebt habe oder nur geträumt.
Was mich aber wirklich erstaunt, ist die Tatsache, dass kleine Kleine nun anfängt so zu spreche, dass man wirklich Wörter erkennt. So sagte sie heute „Auf machen“ und gestern „Flasche“, als sie ihre Trinkflasche haben wollte bzw aus dem Schlafsack wollte. Ausserdem nickt sie ganz fleissig, wenn man ihr Fragen stellt, selten schüttelt sie den Kopf. Hmm, zeugt wohl auch davon, dass wir ihr meist die richtigen Fragen stellen. Macht das uns zu guten Eltern?

Was Mütter hören wollen

Heute beim Abendessen. Mein Mann betete „Danke für unser Essen und dass es unseren Kindern wieder besser geht“ (nach zwei Tagen Brechdurchfall). Da fügte die grosse Tochter spontan hinzu „…und für Mama“. Da stand mir das Wasser aber in den Augen! Und das nachdem ich kurz vorher beim Kochen fast vor einem hysterischen Anfall war, weil die Kinder ständig etwas von mir wollten und ich eigentlich nur meine Ruhe (mehrere Nächte miserabel geschlafen, Kopfschmerzen). Oh, wie sehr man seinen Kindern doch oft Unrecht tut und sie lieben einen trotzdem. Völlig unverdient.

Tagebuch

Ein neuer Versuch eines Tagebuchs.
Doch da ich meinen (ja, mein Mann hat ihn mir grosszügig, wie er ist, überlassen) iPad häufiger benutze, komme ich vielleicht eher dazu immer wieder ein paar Gedanken zu hinterlassen.
Und das ist so nötig.
Gerade lernt die kleine Kleine laufen. Immer wieder steht sie da und wagt ein paar vorsichtige Schritte. Jedoch simd es selten mehr als zwei. Dabei war es doch erst gestern, dass sie zum ersten Mal stand und dann das krabbeln anfing.

So unglaublich, wie man als Mutter mit seinen Gefühlen der Entwicklung seiner Kinder hinterher hinkt.