Tag-Archiv | Alltag

Duschen ohne Plastik

Wie macht man das? Na klar. Seife. Mit ruhigem Gewissen räkelt man sich unter dem warmen Wasser. Aber dabei fällt dann der Blick auf den Duschvorhang und ein kalter Schauer ergiesst sich über einem(bei manchen auch die Duschkabine, aber das bleibt sich gleich). Nein, nicht das Warmwasser ist ausgefallen. Der Plastikschock trifft einen. Oder was habt ihr für plastikfreie Alternativen? Wir haben es nun eine Zeit lang ohne Spritzschutz versucht. Was für eine Qual: Verrenkungen, trotzdem nasser Boden, Rutschgefahr, noch trockene Stellen am Körper. Da bevorzuge ich eher noch die Grosselternmethode mit Waschlappen und Ganzkörperabreibung am Waschbecken. Jedoch auch dies ist auf Dauer nichts. Nun habe ich Etaproof entdeckt. Reine Baumwolle so dicht gewebt, dass es längere Zeit wasserdicht ist (bei 200g/qm 2-3 Stunden), lange genug zum Duschen. http://www.stotzfabrics.ch/outdoorstoffe/wetterfest.html
Gut, der Preis ist für einen Duschvorhang doch recht stolz (ab 27,50 Euro pro Laufmeter), wenn auch für eine solche Qualität nicht zu teuer. Wir werden jetzt einmal bei der Fabrik anfragen, welche Erfahrungen sie bei Duschvorhängen haben, wenn überhaupt welche. Danach entscheiden wir weiter. Bericht folgt.

Advertisements

Ordnungboxen plastikfrei

Bedingt durch unseren Umzug bin ich gerade dabei unsere Schränke auszuräumen. Dabei fällt mir auf, wieviel wir besitzen von dem ich einfach nicht mehr weiss! „Aus den Augen – aus dem Sinn.“ wird mir hierbei ganz deutlich. Mein Gedächtnis sortiert solche „unwichtigen Kleinigkeiten“ einfach aus. Wichtig wird es erst dann, wenn ich es wieder brauche. Aber dann kann ich froh sein, wenn ich einfach nur nicht mehr weiss, wo ich den betreffenden Gegenstand hin getan habe. Schlechter ist es, wenn ich mich gar nicht mehr daran erinnere, dass ich ihn überhaupt besitze. Also, wie kann man hier Abhilfe schaffen. Zum einen versuche ich, einfach weniger zu besitzen. Das was ich habe vielfältiger einzusetzen. Zum anderen möchte ich in Zukunft die Dinge so aufbewahren, dass sie übersichtlicher sind. Toll wäre da natürlich durchsichtige Plastikboxen, wie sie mir empfohlen wurden. Da hab ich nun das Dilemma. Ich will doch kein Plastik mehr! Hat jemand eine gute Idee. Dafür wäre ich sehr dankbar.
Körbe bieten zumindest einwenig Einblick: Aber eben nur wenig und sie lassen Staub durch und halten keine Kleinteile.
Pappschachteln mit Sichtfenster: Nur ein kleiner Teil des Inhalts ist sichtbar. Sichtfenster ist ebenfalls aus Plastik.
Holzschachtel mit genauer Inhaltsliste: Aus Erfahrung weiss ich, dass diese Liste schnell veraltet. Im Alltag übergeht man schnell die Aktualisierung.
Geschlossene Schachtel mit Foto des Inhalts: Gleiches Problem, wie bei der Inhaltsliste.
Mehr fällt mir selbst nicht ein. Ich hoffe es liest jemand mit einer guten Idee.

Sauerteig

Vor ein paar Tagen wagte ich mich an das Experiment, Sauerteig selbst her zu stellen. Na gut, um ehrlich zu sein, war es eigentlich gar kein Experiment. Ich folgte der genauen und gut bebilderten Anleitung von folgendem Blog: http://amboss-blog.blogspot.ch/2012/01/wie-stelle-ich-sauerteig-her-anleitung.html
Und es wurde herrlich fluffiger Sauerteigansatz daraus.
Gleich wurde er teilweise (der Ansatz reicht für mehrere Brote) zu einem Paderborner Landbrot ebenfalls von diesem Blog weiterverarbeitet. http://amboss-blog.blogspot.ch/2011/12/paderborner-landbrot.html
Oh, ich kann euch sagen, das wurde lecker!
Durch den Erfolg ermutigt, wagte ich mich an Brötchen. http://amboss-blog.blogspot.de/2013/01/brotchen-mit-sauerteig-vorteig.html
Der Erfolg war nur minimal geringer. Zwar liess ich sie etwas zu lange im Ofen und erhielten dadurch eine dunklere, härtere Kruste, aber sie schmeckten trotzdem richtig lecker.

Einfache Freuden

Vormittags wurde ein Ster Holz geliefert. Es lag mittags, als ich mit den Kindern vom Singen zurück kam, in der Auffahrt. Erst war ich erschreckt, da ich alles alleine stapeln musste. Ich dachte, es würde abends geliefert. Aber dann ging es besser, als gedacht. Danach hatte ich ein unglaublich gutes Gefühl. Es passt zu dem, was ich in letzter Zeit immer mehr fühle. Die Befriedigung, etwas wirklich sinnvolles getan zu haben und das Gefühl der Einfachheit und Echtheit.