Tag-Archiv | Befriedigung

Erster eigener Käse

Juhuuu. Endlich habe ich etwas getan, wozu ich schon lange Lust hatte: eigenen Käse machen. Gestern wurde er produziert und heute morgen probiert – und für gut befunden.
Hier das Rezept:
1 l Rohmilch
30 ml Zitronensaft
1 TL Salz
Milch kurz aufkochen, bis kurz vor dem Siedepunkt abkühlen. Zitronensaft einrühren bis die Milch gerinnt. 1 Std. stehen lassen. Salz zugeben. Durch ein mit einem Mulltuch ausgelegtem Sieb geben. 4 Stunden abtropfen lassen (bei mir war es über Nacht im Kühlschrank). Schon fertig.
Er schmeckt leicht zitronig aber mild. Etwas so wie Mozzarella. Die Konsistenz ist ganz leicht griessig, aber fast sahnig im Gefühl.
Ein Bild davon ist wohl etwas zu unspektakulär. Dafür hier Bilder von unseren Lauchblüten.
P1080400

P1080390

Advertisements

Geliebt

Heute beim Einschlafen. Mutter zu kleiner Kleiner: „Ich liebe dich!“ Tochter 2 (2 1/4 Jahre): „Ich liebe dich.“ Zum ersten Mal! Ich weiss gar nicht, was ich dazu schreiben soll. Alles klingt entweder zu kitschig oder trifft einfach nicht, was ich fühle. Doch jeder, der diese Worte schon einmal von einem geliebten Menschen das erste Mal hörte, kann es wohl etwas nachvollziehen. Es von so einem kleinen Menschlein mit so bedingungsloser Liebe zu hören, hat mich jedenfalls zu Tränen gerührt. Was sind schon all der Schlafentzug, die kaputten Lieblingsvasen, Möbel und Bücher, der Ruf als ewig zu spät Kommende, die im Chaos versinkende Wohnung dagegen. Sie verschwinden in der Bedeutungslosigkeit, wo sie eigentlich auch hingehören. Wichtig und Unwichtig wird wieder an den richtigen Platz gerückt. Wie gerne möchte ich, dass dies auf ewig so bleibt.

Einfache Freuden

Vormittags wurde ein Ster Holz geliefert. Es lag mittags, als ich mit den Kindern vom Singen zurück kam, in der Auffahrt. Erst war ich erschreckt, da ich alles alleine stapeln musste. Ich dachte, es würde abends geliefert. Aber dann ging es besser, als gedacht. Danach hatte ich ein unglaublich gutes Gefühl. Es passt zu dem, was ich in letzter Zeit immer mehr fühle. Die Befriedigung, etwas wirklich sinnvolles getan zu haben und das Gefühl der Einfachheit und Echtheit.