Tag-Archiv | Nachhaltigkeit

Faire Kleidung

Vor Kurzem wurde ich gefragt, wie man erkennt, ob ein Kleidungsstück fair produziert wurde.
Leider ist in vielen Köpfen diese Problematik noch viel zu wenig präsent und diejenigen, die sich ein wenig dafür interessieren, wissen nicht wirklich, wie sie sich informieren können und wo sie dann auch fair einkaufen können.
Daher versuche ich hier eine kleine Hilfestellung zu geben und möchte auch weiterhin an dem Thema dran bleiben.
Ausserdem ist für mich eine menschenwürdige Behandlung der Arbeiter mit einer gerechten Bezahlung untrennbar verknüpft mit Umweltschutz. Nur wer gut bezahlt wird kann sich um andere Aspekte als ums nackte Überleben Gedanken machen. Arbeitsplätze ohne giftige Substanzen (Pestizide und anderes) ergeben wiederum bessere Arbeitsbedingungen.

Also wie kann man erkennen, ob Kleidung wirklich fair produziert wurde und das ganze nicht nur Marketing ist. Bzw mir wurde sogar schon gesagt, dass es doch nur eine Verunglimpfung der Konkurrenten sei, diese zu Beschuldigen Kinderarbeit für sich machen zu lassen. Und Kinderarbeit wäre eigentlich Kaum existent. Hierzu findet man auf dieser Seite ein paar interessante Zahlen. Auf dieser Seite werrden auch die verschiedenen Vereinigungen aufgelistet und beschrieben, die sich mit fairer Produktion beschäftigen. Sehr interessant.

Bei der Fair Wear Foundation kann man sich erkundigen, welche Firmen faire Kleidung herstellen.
Die Fair-Wear Foundation (kurz FWF) ist laut Wikipedia ein Non-Profit-Unternehmen, das sich zum Ziel gemacht hat, die Arbeitssituation in der Kleiderindustrie zu verbessern. Sie überprüft die beigetretenen Firmen, ob sie nach den Richtlinie der FWF produzieren/lassen.

Hier der direkte Link zu der Liste der Produzenten, die bei der FWF sind. So ist man bestimmt auf der sicheren Seite. Vielleicht sollte ich einmal diese Liste ausdrucken und beim Kleiderkauf mitnehmen?!

Advertisements

EU-Saatgutverordnung jetzt wirklich Geschichte

Es gibt also auch noch erfreuliche Neuigkeiten. Das ist doch schön.

EU-Saatgutverordnung jetzt wirklich Geschichte

Seit 7. März ist es amtlich: Ein Jahr, nachdem das EU-Parlament die EU-Saatgut-Verordnung mit einer überwältigenden Mehrheit zurückgewiesen hat, zieht nun auch endlich die EU-Kommission ihren Vorschlag dazu formell zurück.

Das ist ein großer Tag für die Vielfalt – die EU-Saatgutverordnung war den Konzernen auf den Leib geschneidert und bedrohte alte Landsorten und Raritäten von Gemüse, Getreide und Obst. Das ist unser gemeinsamer Erfolg mit einer halben Million Menschen, die die Petition „Freiheit für die Vielfalt“ unterstützt haben. Ohne diese breite Unterstützung wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. ARCHE NOAH und GLOBAL 2000 danken Ihnen.

Da der umstrittene Entwurf nun auch formell Geschichte ist, besteht jetzt die Chance, dass die Reform des EU-Saatgutrechts in eine nachhaltige und zukunftsweisende Richtung gelenkt wird. Die ARCHE NOAH und GLOBAL 2000 fordern weiterhin die Freiheit für die Vielfalt: In einem neuen Entwurf muss die Vielfalt eine faire Chance haben. Dafür werden wir uns stark machen.

Mit vielfältigen Grüßen

Heidemarie Porstner für GLOBAL 2000 und Iga Niznik für ARCHE NOAH

275 Millionen Tonnen Plastikmüll

Wer kann sich diese Menge vorstellen?
Soviel Plastikmüll wurde seit Aufkommen von Plastikkonsum produziert. Ha, das denkt ihr! Soviel Müll entstand alleine 2010!!! Ich war entsetzt ob dieser Zahlen. Und wieviel davon unsachgemäss entsorgt wurde ist auch unglaublich. (gibt es eine sachgemässe Entsorgung?)
Aber lest selbst:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/plastikmuell-bis-zu-13-millionen-tonnen-landen-in-meeren-a-1018226.html#ref=plista

Welcher Grund kann uns also noch daran hindern, Plastik zu vermeiden und aus unserem Leben zu verbannen?

Duschen ohne Plastik

Wie macht man das? Na klar. Seife. Mit ruhigem Gewissen räkelt man sich unter dem warmen Wasser. Aber dabei fällt dann der Blick auf den Duschvorhang und ein kalter Schauer ergiesst sich über einem(bei manchen auch die Duschkabine, aber das bleibt sich gleich). Nein, nicht das Warmwasser ist ausgefallen. Der Plastikschock trifft einen. Oder was habt ihr für plastikfreie Alternativen? Wir haben es nun eine Zeit lang ohne Spritzschutz versucht. Was für eine Qual: Verrenkungen, trotzdem nasser Boden, Rutschgefahr, noch trockene Stellen am Körper. Da bevorzuge ich eher noch die Grosselternmethode mit Waschlappen und Ganzkörperabreibung am Waschbecken. Jedoch auch dies ist auf Dauer nichts. Nun habe ich Etaproof entdeckt. Reine Baumwolle so dicht gewebt, dass es längere Zeit wasserdicht ist (bei 200g/qm 2-3 Stunden), lange genug zum Duschen. http://www.stotzfabrics.ch/outdoorstoffe/wetterfest.html
Gut, der Preis ist für einen Duschvorhang doch recht stolz (ab 27,50 Euro pro Laufmeter), wenn auch für eine solche Qualität nicht zu teuer. Wir werden jetzt einmal bei der Fabrik anfragen, welche Erfahrungen sie bei Duschvorhängen haben, wenn überhaupt welche. Danach entscheiden wir weiter. Bericht folgt.